9.3 Bewegungsfunktionen

Link-Ebene

Das Erkennen des funktionalen Charakters der zeitabhängigen Größen x und v ist eine der ersten Stellen, an denen der mathematische Begriff der Funktion in der Physik seine Bedeutung entfaltet. Dieser Transfer ist nicht trivial. Beim Lernprozess wird weiter auf die Darstellung in Diagrammen Bezug genommen werden.

Zugleich geht es darum, die im Mathematikunterricht erarbeitete Sicherheit im Umgang mit linearen und quadratischen Funktionen für die Physik zu nutzen und so exemplarisch die zentrale Rolle der Mathematik für die Physik deutlich zu machen. Dabei ist weiterhin auf einen altersgemäßen Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellungen zu achten. Beispielsweise lassen sich Untersuchungen zu Bremsweglängen auch sinnvoll durch Energie- und Arbeitsbetrachtungen durchführen. Zudem ist es nicht erforderlich, Aufgaben zu bearbeiten, die das Gleichsetzen zweier quadratischer Funktionen erforderlich machen.

 

Zur Übersichtsseite

 

Lehrplan Gymnasium: Link-Ebene