Suchen

 
Home
 
Hinweise
 
Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfä...
 
Vorwort
 
Vorbemerkungen
 
I Das Gymnasium in Bayern
 
II Fachprofile
 
III Jahrgangsstufen-Lehrplan
 
Jahrgangsstufe 5
 
Jahrgangsstufe 6
 
Jahrgangsstufe 7
 
Jahrgangsstufe 8
 
Katholische Religionslehre
 
Evangelische Religionslehre
 
Orthodoxe Religionslehre
 
Alt-Katholische Religionsle...
 
Israelitische Religionslehr...
 
Ethik
 
Deutsch
 
Latein (Fs1)
 
Latein (Fs2)
 
Griechisch (Fs3)
 
Englisch (Fs1)
 
Englisch (Fs2)
 
Französisch (Fs1)
 
Französisch (Fs2)
 
Französisch (Fs3)
 
Italienisch (Fs3)
 
Russisch (Fs3)
 
Spanisch (Fs3)
 
Mathematik
 
Physik
 
Chemie (NTG)
 
Biologie
 
Geschichte
 
Geographie
 
Sozialkunde (WSG-S)
 
Sozialpraktische Grundbildu...
 
Wirtschaft und Recht (WSG-W...
 
Wirtschaftsinformatik (WSG-...
 
Kunst
 
Musik
 
Sport
 
Jahrgangsstufe 9
 
Jahrgangsstufe 10
 
Jahrgangsstufen 11/12
 
Weitere Lehrpläne
 

Bayerisches Wappen
Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufe 8 » Alt-Katholische Religionslehre
8 Alt-Katholische Religionslehre (2)

Die Schüler der Jahrgangsstufe 8 sind in ihrer augenblicklichen Lebensphase stark auf Außerordentliches und Beeindruckendes ausgerichtet. Gerade so lassen sich ihnen Schöpfung und Umwelt nahebringen; das Überraschende und Wunderbare in der Schöpfung kann gemeinsam entdeckt und in den Deutungsprozess gebracht werden. Die Jugendlichen versuchen über die Grenzen des Elternhauses hinaus eine Heimat zu finden. Da ist die Lebens- und Glaubensgeschichte des Mose im Zusammenhang des Exodus eine wichtige Vergleichsmöglichkeit. Auch die Reformation fand in einer Zeit des Umbruchs und des Aufbruchs statt; die Schüler erarbeiten sich die wichtigsten Fixpunkte der historischen Entwicklung und der Wesensmerkmale des protestantischen Glaubens. Die alt-katholischen und evangelischen Gemeinsamkeiten werden ermittelt und gelebte Ökumene zwischen diesen Kirchen wird erfahrbar gemacht. Okkultismus-Angebote mit ihrer Verführungskraft gerade in Bezug auf Jugendliche stellen auch heute noch eine Bedrohung dar. Die Schüler setzen sich mit ihnen auseinander, werten sie und erarbeiten Wege der Entgegnung.

In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:
  • die Schöpfung erahnen als ein großes Ganzes mit Einblicken in übermenschliche Fülle und Kreativität; die biblischen Schöpfungsberichte vom Naturwissenschaftlichen abgrenzen
  • Gestalt und Lebenswerk des Mose kennenlernen und im Kontext der Zeit (z. B.: Glaubenskampf Echnatons) vergleichen und werten können
  • Pascha-Mahl, Durchzug durchs Schilfmeer, Wüstenzeit und Zehngebot als Grundmarken der Geschichte des historischen Gottesvolkes und jedes Christen in seiner Existenz verstehen
  • Luther und die Reformationszeit kennenlernen und im Grundanliegen erfassen; Gemeinsamkeiten der evangelischen und alt-katholischen Kirche erfahren und werten
  • Jugendreligionen und okkulte religiöse Angebote benennen und in ihrer Gefahr für den Einzelnen und die Gesellschaft kennzeichnen können
  • in Visionen und Träumen ein wesentliches Element des Christentums entdecken

AK 8.1 Natur und Umwelt - Schöpfung Gottes [ Ev 8.1]

Zunehmend erleben die Jugendlichen die bedrückende Tatsache der Umweltzerstörung; modernes Verständnis der Natur und biblisches Schöpfungsbild können ihnen trotz Widersprüchen gemeinsam Grund sein, das Wunder der Schöpfung zu ahnen und sich für die Umwelt einzusetzen.

  • die unfassbare Größe und Schönheit des Makrokosmos und die Wunder des Mikrokosmos bemerken, wahrnehmen und in die Frage nach dem Ganzen und Gott münden lassen [ B 8.3; Ku 8.1] die Bedrohung der Umwelt durch den Menschen sichten, nach Vordringlichkeit ordnen und eigene Mitverantwortung erkennen [ Geo 8.2; Ph 8.3; SpG 8.3.1, Eth 8.4]
  • die biblischen Schöpfungsberichte einordnen in die Denkmöglichkeiten und Begriffe der damaligen Zeit, aber auch auswerten nach theologischer und ethischer Wahrheit
  • Teilhard de Chardin ansatzweise kennenlernen und seine Idee einer Weltzukunft

AK 8.2 Umwelt, Leben und Glaube des Mose

Anhand der ägyptischen Religion zur Pharaonenzeit lässt sich sowohl die kurze Rebellion des Echnaton für seinen Sonnen-Gott wie erst recht der Aufbruch des Mose auf dem Fundament des alten Jahwe-Glaubens wertschätzen und begreifen. Die Jugendlichen können sich in den verschiedenen Lebensphasen und -episoden des Mose wiedererkennen und daraus die eigene Suche nach Freiheit, Wahrheit und Brüderlichkeit bereichern.

  • Umwelt des Mose: die Vielgötter-Religionen im 2. Jahrtausend v. Chr. kennenlernen und Ahnungen von Anderem (z. B. Sonnengott-Glaube von Echnaton und Nofretete, s. Ps 104) erfassen
  • Aufbruch des Mose: anhand der Bibelerzählungen Mose als Freiheitskämpfer und Gottessucher in den Blick bekommen und seinem Lebensweg bis zur Flucht durchs Schilfmeer nachgehen
  • die Werte des Mose: die biblischen Geschichten vom Wüstenweg und vom Zehngebot historischkritisch hinterfragen und als Leitlinien für ein Leben der Hoffnung deuten
  • der Gott des Mose: die Ängste von Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, mit dem Gottesglauben des Mose in Zusammenhang bringen und auf Lebenswege heute anwenden

AK 8.3 Der Aufbruch der Reformation [ Ev 8.3]

Die Reflexion über den Umgang mit eigenen Sehnsüchten hilft den Schülern, die Menschen zur Zeit Luthers zu verstehen, die sich die Erfüllung ihrer Träume vor allem vom Jenseits erhofften und deshalb mit so großer Härte um die Zugangsbedingungen des Jenseits rangen. Die Schüler können nachspüren, wie Luther den Menschen die ursprüngliche Jesusbotschaft vom gnädigen Gott wieder zugänglich machte, indem er das Heil nicht an Leistung, sondern an den Glauben koppelte. Den Aufbruch Luthers vergleichen die Schüler mit dem Weg des Mose und die Fixierung auf die Bibel mit der mosaischen Verpflichtung aufs Zehngebot. Die Entwicklung der evangelischen Kirche(n) verfolgen sie nach und erkunden die Vertrautheit zwischen ihr und der alt-katholischer Kirche trotz der Unterschiede.

  • Sehnsüchte der Menschen: den eigenen Umgang mit Wünschen und Sehnsüchten in Vergleich bringen zur Jenseitsvertröstung vieler Christen im Mittelalter; nachspüren, wie Luthers Botschaft den Menschen die Angst vor der Macht der Kirche und vor Himmelsstrafen nahm
  • Luthers Lebens- und Glaubensweg: die Stationen des Lebenswegs Luthers und die Entstehung einer eigenständigen Glaubens- und Kirchenlehre kennenlernen
  • Luther und Mose: den Aufbruch des Mose vergleichen mit dem Aufbruch Luthers sowie die Verpflichtung aufs Zehngebot mit der lutherischen Bibelverkündigung
  • Auswirkungen: die Folgen der Reformation bis zum heutigen Tag sammeln (in Geistesgeschichte, Kultur, Politik, kirchlicher Tradition)
  • evangelisch und alt-katholisch: alt-katholischen und evangelischen Glauben vergleichen; ein evangelisches Gotteshaus kennenlernen; mit einer evang. Unterrichtsgruppe Kontakt aufnehmen

AK 8.4 Okkultismus und Jugendsekten [ K 8.5]

Bei ihrer Suche nach Orientierung stoßen Jugendliche auf ein breit gefächertes Angebot religiöser, esoterischer und spiritistischer Gruppen. Die Schüler erörtern an ausgewählten Beispielen die Tragfähigkeit dieser Angebote und die Vereinbarkeit mit dem christlichen Glauben. So gewinnen sie Unterscheidungskriterien für den Umgang mit weltanschaulicher Pluralität.

  • das Angebot und die Botschaft okkulter, religiös sektiererischer und esoterischer Gruppen sichten; Gründe für Erfolg zusammentragen und werten
  • okkulte Praktiken kennenlernen und analysieren; die Lehren und den Verhaltenskodex offenlegen können und kritisch beurteilen
  • die Nähe oder Diskrepanz zur christlichen Weltanschauung und Predigt Jesu ermitteln
  • Kriterien erarbeiten zur Bewertung von Jugendsekten und ähnlichen Weltanschauungsangeboten in
  • Bezug auf das Gottes- bzw. Menschenbild, Gewissensfreiheit und die Sinngebung fürs persönliche Leben

AK 8.5 Träume

Die Schüler kommen in eine Lebensphase, in der sie nicht mehr nur von Realitäten leben, sondern auch  Träume und Visionen als spannend empfinden. Im Religionsunterricht ist es wichtig, diese Entwicklung aufzugreifen und zu zeigen, dass von Anfang an der christliche Glaube den Mut und die Phantasie zu neuen Wegen beinhaltete.

  • Träume sind nicht Schäume: die Erfahrung mit Nachtträumen und das Erleben von Tagträumen nutzen, um eine nicht fassbare (Unter-) Welt des menschlichen Lebens anzurühren
  • Trauminhalte: mit psychoanalytischem Ansatz (nach Jung und Adler) Nachtträume anfanghaft begreifen lernen; Ängste und Sehnsüchte im Unterbewussten orten und ansprechen können
  • Träume, die veränderten: Visionen von historischen Persönlichkeiten zusammentragen, die ein neues Denken und Handeln der Menschen herbeiführten (z. B.: M. L. King)
  • biblische Träume: Erzählungen biblischer Träume als Hoffnungssymbole deuten und ins eigene Glaubensleben als wertvolle Impulse hineinnehmen
Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufe 8 » Alt-Katholische Religionslehre
© ISB 2004
Seite drucken Auswahl drucken Impressum Sitemap Benutzungshinweise Downloads
Zurück Zurück Vorwärts Vorwärts