Suchen

 
Home
 
Hinweise
 
Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfä...
 
Vorwort
 
Vorbemerkungen
 
I Das Gymnasium in Bayern
 
II Fachprofile
 
III Jahrgangsstufen-Lehrplan
 
Jahrgangsstufe 5
 
Jahrgangsstufe 6
 
Jahrgangsstufe 7
 
Jahrgangsstufe 8
 
Jahrgangsstufe 9
 
Jahrgangsstufe 10
 
Jahrgangsstufen 11/12
 
Katholische Religionslehre
 
Evangelische Religionslehre
 
Orthodoxe Religionslehre 11
 
Orthodoxe Religionslehre 12
 
Alt-Katholische Religionsle...
 
Alt-Katholische Religionsle...
 
Israelitische Religionslehr...
 
Israelitische Religionslehr...
 
Ethik
 
Deutsch 11
 
Deutsch 12
 
Latein (Fs1, Fs2)
 
Griechisch (Fs3)
 
Englisch (Fs1, Fs2)
 
Französisch (Fs1, Fs2, Fs3...
 
Französisch (spb 11)
 
Französisch (spb 12)
 
Italienisch (Fs3)
 
Italienisch (spb 11)
 
Italienisch (spb 12)
 
Russisch (Fs3)
 
Russisch (spb 11)
 
Russisch (spb 12)
 
Spanisch (Fs3)
 
Spanisch (spb 11)
 
Spanisch (spb 12)
 
Türkisch (spb 11)
 
Türkisch (spb 12)
 
Chinesisch (spb 11)
 
Chinesisch (spb 12)
 
Mathematik
 
Informatik
 
Angewandte Informatik (Jgst...
 
Physik
 
Chemie
 
Biologie
 
Geschichte
 
Geographie 11
 
Geographie 12
 
Geographie 12 - Lehrplanalt...
 
Sozialkunde (einstündig)
 
Sozialkunde (zweistündig)
 
Sozialwissenschaftliche Arb...
 
Wirtschaft und Recht 11
 
Wirtschaft und Recht 12
 
Wirtschaftsinformatik
 
Kunst
 
Musik
 
Sport
 
Sport (Sporttheorie)
 
Weitere Lehrpläne
 

Bayerisches Wappen
Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufen 11/12 » Geschichte » Leitidee und Literatur 12.1.1

Leitidee und Literatur 12.1.1

Link-Ebene

Leitidee: Dieses Kapitel will nicht darlegen, dass und warum Europa viele Völker und Nationen aufweist: Ethnische Vielfalt ist kein Spezifikum Europas, sondern kennzeichnet auch andere Kontinente. Vielmehr strebt dieser Lehrplanabschnitt an, mit den Schülern über die keineswegs naturwüchsigen Konzepte Volk und Nation nachzudenken. Der Lehrplanabschnitt 12.1 befasst sich insgesamt vor allem mit Ideen. Auch jene Vorstellungen, die in der europäischen Moderne gewöhnlich mit den Begriffen Volk und Nation verbunden werden, sind zunächst einmal nur wie die jüngere Forschung umfassend dargelegt hat Ideen, die Europa geprägt haben und seine Geschichte maßgeblich beeinflussten.

Die Begriffe Volk und Nation stehen in Anführungszeichen: Ihr Status als gewissermaßen natürliche kollektive Identität der in Europa lebenden Menschen soll, so zeigen die Anführungszeichen an, nicht einfach vorausgesetzt, sondern hinterfragt werden. Das Nebeneinander von Völkern und Nationen, so heißt es im Vorspanntext, wird gemeinhin als typisch europäisch angesehen; ihre Existenz als historische Gegebenheit angenommen. Der Lehrplan macht sich, wie die distanzierten Formulierungen ausdrücken, solche Vorstellungen nicht einfach zu eigen, sondern will aufzeigen, wie sie entstanden sind. Eine idealisierende Sicht auf Volk und Nation wird ebenso wenig angestrebt wie eine negative Perspektive. Vielmehr sollen die historische und damit auch aktuelle Bedeutung dieser Konzepte, ihre Licht- und Schattenseiten, deutlich werden.

Querverbindungen zu anderen Lehrplanthemen: Mit Deutschland und den USA betrachtet der Lehrplan zwei Staaten, deren Geschichte von einem europäischen Verständnis von Volk und vor allem Nation geprägt wurde (11.2; 12.2.2); auch in den Nahostkonflikt fließen solche Vorstellungen ein (12.2.1). Querverbindungen können im Unterricht aufgezeigt werden.

Literatur: Genannt werden nur wenige ausgewählte Titel (Handbücher, Überblicksdarstellungen, aber auch Spezialuntersuchungen), in denen die Intentionen einer Lehrplaneinheit bzw. einzelner Aspekte nach Meinung der Lehrplankommission besonders deutlich zum Ausdruck kommen:

  • Themenbereich Volk als Konstrukt eines Geschichtsbildes: Patrick J. Geary: Europäische Völker im frühen Mittelalter. Frankfurt/M.: Fischer 2002 (bes. S. 9 ff., S. 25 ff., S. 53 ff.); Walter Pohl: Die Völkerwanderung. Eroberung und Integration. 2. Aufl. Stuttgart 2005 (bes. Kapitel I und Ausblick S. 213-223); Klaus Rosen: Die Völkerwanderung. München: C. H. Beck 2002 (bes. Kapitel X).
  • Themenbereich Arminius/Hermann: Frank M. Ausbüttel: Germanische Herrscher. Von Arminius bis Theoderich. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2007.
  • Themenbereich historische Ursprungsmythen: Monika Flacke (Hg.): Mythen der Nationen: ein europäisches Panorama. 2. Aufl. München: Koehler & Amelang 2001.
  • Themenbereich Ethnogenese: Patrick J. Geary: Europäische Völker im frühen Mittelalter. Frankfurt/M.: Fischer 2002 (S. 130 ff., S. 153 ff.); Verena Postel: Die Ursprünge Europas. Migration und Integration im frühen Mittelalter. Stuttgart: Kohlhammer 2004 (bes. Kapitel V); Karl Ferdinand Werner: Die Ursprünge Frankreichs bis zum Jahr 1000. Stuttgart: DVA 1989 (bes. Kapitel I).
  • Themenbereich moderne Nationsvorstellung: Hans-Ulrich Wehler: Nationalismus, München: C. H. Beck 2001 (Reihe Wissen); Hagen Schulze: Staat und Nation in der europäischen Geschichte. München: C. H. Beck 1994 (bes. Kapitel II.1, II.2, II.4).
  • Themenbereich nationale Fremd- und Selbstbilder: Horst Möller/Jaques Morizet (Hg.): Deutsche und Franzosen. Orte gemeinsamer Geschichte. München: C. H. Beck 1996; Lucien Febvre: Der Rhein und seine Geschichte. Frankfurt/M. u. New York: Campus 1994.

Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufen 11/12 » Geschichte » Leitidee und Literatur 12.1.1
© ISB 2004
Seite drucken Auswahl drucken Impressum Sitemap Benutzungshinweise Downloads
Zurück Zurück Vorwärts Vorwärts