11 Russisch spätbeginnend [3]

Auf Grund der pragmatischen Ausrichtung des Faches als spätbeginnender Fremdsprache liegt für die Schüler der Schwerpunkt auf der Bewältigung zunehmend komplexer Kommunikationssituationen vor allem im Bereich des Mündlichen. Auch im Bereich der Schriftsprache stehen weiterhin der Anwendungsbezug, zugleich die Ausbildung des Leseverstehens im Vordergrund. Der Blick der Jugendlichen weitet sich dabei über die Erfordernisse alltagsnaher Kommunikationssituationen hinaus in Richtung Studium und Berufswelt. Sie arbeiten weitgehend selbständig und eignen sich durch den Umgang mit verschiedenartigen Quellen weitere Kenntnisse über den russischen Sprach- und Kulturraum an. Sie beschäftigen sich auch mit wichtigen Themen und Entwicklungen aus Kultur und Wirtschaft und erweitern so ihre interkulturelle Kompetenz. Ihre Freude an der russischen Sprache wird durch die Begegnung mit authentischen Materialien, punktuell auch mit kurzen, ästhetisch ansprechenden literarischen Texten gefördert.

Im Rahmen je eines Unterrichtsmoduls vertiefen die Schüler in den Jahrgangsstufen 11 und 12 gezielt landeskundliche und interkulturelle Aspekte. Der methodische Schwerpunkt ergibt sich jeweils abhängig von der Themenwahl; außerschulische Kontakte in diesem Zusammenhang sind wünschenswert, sofern sie sich anbieten.

In der Jahrgangsstufe 11 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:
  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur elementaren und zunehmend selbständigen Sprachverwendung entsprechend der Stufe A2+, im Bereich des Leseverstehens B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens

  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Erschließung und Erstellung zunehmend komplexerer Texte befähigen

  • Kenntnisse zu weiteren Alltagsbereichen, zur Bedeutung Russlands in den Bereichen Kultur und Wirtschaft sowie zur Bewältigung von typischen Situationen im Rahmen eines Aufenthaltes in Russland; Einsichten in kulturelle und soziale Konventionen auch im Vergleich mit der Situationen im eigenen Land

  • eigenständiger, systematischer Umgang mit Hilfsmitteln und Medien; weitgehend selbständige Organisation von Lern- und Arbeitsprozessen

Ruspb 11.1 Sprache

Die Schüler festigen die Fertigkeiten und Kenntnisse aus dem ersten Lernjahr (auch durch regelmäßige Wiederholung) und erweitern themenspezifisch ihren Wortschatz und die aktiv verfügbaren Strukturen. Im Sprechen und Schreiben agieren sie zunehmend sicher. In der Begegnung mit russischsprachigen Texten und Kommunikationssituationen verbessern sie – auch unter Rückgriff auf Hilfsmittel – weiter ihr Hör- und Leseverstehen. Indem sie sich verstärkt Strukturen bewusstmachen sowie Sprachvergleich und Transfermöglichkeiten nutzen, können sie ihre sprachlichen Mittel und damit ihre kommunikative Kompetenz gezielt und rasch erweitern.

Kommunikative Fertigkeiten

Hörverstehen

  • etwas komplexeren Gesprächen und klar strukturierten Vorträgen im Unterricht folgen, ggf. mithilfe gelegentlicher Rückfragen

  • bei Hör- bzw. Hör-/Sehmaterial: deutlich artikulierte Gespräche und Äußerungen von Muttersprachlern in gemäßigtem Sprechtempo sowie in klarer Standardsprache zu vertrauten Themen global verstehen; aus Äußerungen in Rundfunk- und Fernsehsendungen bzw. Filmen die Hauptinformationen entnehmen, wenn die Themen vertraut sind

Mündliche Ausdrucksfähigkeit

  • häufig auftretende Gesprächssituationen zunehmend flexibel bewältigen und an Gesprächen über Alltagsthemen (z. B. Familie, Hobbys, Reisen) teilnehmen

  • einfachere Sachverhalte, Ereignisse und Erlebnisse klar und anschaulich erzählen bzw. darstellen

  • in einfachen zusammenhängenden Sätzen eigene Gedanken ausdrücken, Wünsche und Absichten beschreiben

  • die eigene Meinung zu einfachen vertrauten Themen klar vertreten, dabei in einfacher Form auf die Argumente der Gesprächspartner eingehen

  • im Bereich der Module sich auch zu etwas komplexeren Themen angemessen und differenziert äußern

Leseverstehen

  • die Geschwindigkeit beim Lesen von Texten in russisch-kyrillischer Schrift steigern

  • etwas komplexere, zunehmend authentische Texte über vertraute, über den Alltag hinausgehende Themen global und im Bereich der Module auch in wichtigen Details verstehen

  • etwas komplexere nicht-fiktionale und fiktionale Texte nach bestimmten Aufgabenstellungen global und in wesentlichen Details zügig erfassen und wichtige Informationen entnehmen (kursorisch bzw. selektiv lesen)

  • auch unbekannte akzentuierte Texte sinnerfassend mit sorgfältiger Artikulation und Intonation vorlesen

Schriftliche Ausdrucksfähigkeit

  • Personen und einfachere Sachverhalte detaillierter beschreiben und darstellen

  • einfachere Sachverhalte, Eindrücke, Ereignisse und Erlebnisse klar und anschaulich erzählen bzw. von ihnen berichten (z. B. in einem persönlichen Brief)

  • einfachere zusammenhängende Texte zu vertrauten Themen verfassen

  • den eigenen Standpunkt zu unterschiedlichen vertrauten Themen klar und differenzierter darlegen

Sprachmittlung

  • in einfacheren alltagsnahen Situationen dolmetschend vermitteln

  • schriftlich wie mündlich die Inhalte auch von längeren Texten und Äußerungen in die jeweils andere Sprache sinngemäß übertragen, dabei ggf. vereinfachen bzw. zusammenfassen

Sprachliche Mittel

Aussprache und Intonation

  • Aussprache und Intonation zunehmend sicher beherrschen

Wortschatz und Idiomatik

  • weitere lexikalische Einheiten entsprechend den behandelten Themen bzw. des gewählten Moduls kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen, darunter weitere Redemittel zum Führen von Gesprächen zu vertrauten Themen und weitere Formulierungen für bestimmte Sprech- und Schreibanlässe; erste Elemente der Fachterminologie zur Textanalyse

  • die Bedeutungsveränderung eines Wortstamms durch Präfigierung bzw. Suffigierung erkennen

  • die Veränderung der Wortart bzw. der grammatischen Kategorie (Aspekt) durch Präfigierung bzw. Suffigierung erkennen

  • die Bedeutung unbekannter Wörter mithilfe des Transfers aus anderen Sprachen und durch Anwendung wichtiger Wortbildungsregeln erschließen und den individuellen rezeptiven Wortschatz unter Nutzung der in anderen Sprachen erworbenen Kenntnisse sowie der Kenntnisse über Wortschatzstrukturierung und Wortbildung selbständig erweitern

Grammatische Strukturen

  • folgende Strukturen kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen:
    • Substantiv: Substantive auf -ия / -ие; Wiederholung und Festigung der bekannten Deklinationen; i-Deklination (auch путь)

    • Adjektiv: Kurzformen; Steigerung: Komparativ- und Superlativbildung (ohne Elativ)

    • Adverb: Steigerung

    • Zahlwort: alle Grundzahlen (im Nominativ und Genitiv); alle Ordnungszahlen; Datumsangabe

    • Präpositionen: Überblick

    • Verb: Wiederholung besonderer, kommunikativ relevanter Präsensformen; systematische Behandlung des Verbalaspekts im Präteritum, Futur, Imperativ und Infinitiv; reflexive Verben in passiver Bedeutung; Konjunktiv; Verben der Bewegung (z. B. идти–ходить und ехать–ездить)

    • Syntax: у меня будет (+ Nom.) bzw. у меня не будет (+ Gen.); Aufforderungen; unpersönliche Modalsätze; Fragesätze in Infinitivform; indirekte Fragesätze (mit und ohne ли); Konditionalsätze; Sätze mit doppelter/mehrfacher Verneinung

Sprachreflexion

  • einen vertieften Einblick in die Wortbildung besitzen

  • Zusammenhänge und Übereinstimmungen in Wortschatzstrukturierung und Wortbildung sprachübergreifend erkennen

  • wesentliche Unterschiede zwischen dem Russischen und dem Deutschen sowie den bisher erlernten Fremdsprachen erkennen (z. B. im Verbalsystem)

Ruspb 11.2 Umgang mit Texten und Medien

Die Schüler beschäftigen sich zunehmend mit authentischen Texten bzw. Textausschnitten; dabei wenden sie die bereits eingeübten Techniken der Texterschließung und Texterstellung verstärkt selbständig an. Sie erhalten einen erweiterten Einblick in den russischen Sprach- und Kulturraum sowie einen ersten Einblick in die russische Literatur. Dabei werden literarische Texte themenbezogen ausgewählt; eine systematische Behandlung von Literatur ist nicht vorgesehen. Bei der eigenen Textproduktion stehen weiterhin praxisnahe Rede- und Schreibanlässe im Vordergrund, welche die Schüler auf die Anwendung der russischen Sprache auch im außerschulischen Bereich vorbereiten. Durch den kreativen Umgang mit Texten erhalten sich die Lernenden ihre Freude am Umgang mit dem Russischen. Die Sachthemen und die Inhalte literarischer Texte berücksichtigen die Interessenlagen der Jugendlichen.

Texterschließung

Textarten: komplexere, klar strukturierte Hör-, Hör-/Seh- und Lesetexte verschiedener Art sowie zunehmend authentische, nicht-fiktionale und fiktionale Texte einfacheren bis mittleren Schwierigkeitsgrades, ggf. mit Anmerkungen, z. B. Lehrbuchtexte, kurze Sachtexte, Artikel aus Printmedien und dem Internet, Karikaturen, Statistiken, Comics, kürzere literarische Texte (z. B. kurze Erzählungen – ggf. auch in adaptierter Form – auch aus der Trivialliteratur, Gedichte)

  • verständnissichernde Fragen auch zu komplexeren Texten beantworten und stellen

  • einfachen Gebrauchstexten wesentliche Informationen entnehmen

  • Lese- und Hörverständnisstrategien zunehmend sicher anwenden (Erkennen von Schlüsselbegriffen, kursorisches Lesen, selektives Hören und Lesen, detailgenaues Lesen)

  • authentische Texte mithilfe eines Anmerkungsapparates bzw. eines zweisprachigen Wörterbuchs und Transfertechniken selbständig erschließen

  • weitere Fachbegriffe zur Textarbeit und Interpretation kennen und anwenden

Texterstellung

Textarten: Inhaltsangaben, kurze persönliche Stellungnahmen, Annoncen, einfache (fiktionale) Texte im Rahmen kreativen Schreibens, z. B. Dialoge, Präsentationen

  • Texte oder Textteile zusammenfassen

  • die eigene Meinung zu Textinhalten und vertrauten Sachverhalten zusammenhängend formulieren

  • in kreativer Weise schriftlich wie mündlich auf Textvorgaben verschiedener Art reagieren: etwas anspruchsvollere Texte unterschiedlicher Art gestalten oder umgestalten

Ruspb 11.3 Interkulturelles Lernen und Landeskunde

Die Schüler erwerben – auch anhand zunehmend authentischer Materialien bzw. Texte – vertiefte Einblicke in die Gegebenheiten Russlands und das Leben seiner Bewohner. Die Schüler gewinnen einen Einblick in ausgewählte Aspekte der russischen Kultur und Politik, gelangen zu einem vorurteilsfreien Verständnis für die Menschen in russischsprachigen Ländern und für die russische Kultur und reflektieren dabei über die Gegebenheiten Russlands.

  • interkulturelle Unterschiede im Alltag; Verhaltenskonventionen
  • Situationen aus dem alltäglichen Lebensraum der Schüler
  • nonverbale Mittel der Kommunikation
  • wichtige Wirtschaftszonen innerhalb Russlands
  • kulturelles Leben Russlands (z. B. Musik, Film, literarisches Leben, Bildende Kunst, Theater, Ballett, Folklore)

  • Geschichte Russlands anhand ausgewählter Abschnitte
  • bedeutende russische Persönlichkeiten aus Gegenwart und Geschichte
  • ggf. Beschäftigung mit aktuellen politischen Ereignissen

Ruspb 11.4 Lernstrategien und Methoden selbständigen Arbeitens

Die Schüler bauen den sinnvollen und arbeitsökonomischen Umgang mit unterschiedlichen Medien und Nachschlagewerken weiter aus und festigen dabei ihr Repertoire an Lernstrategien und Arbeitstechniken, so dass sie auch komplexere Aufgaben weitgehend eigenständig bewältigen können. Ihre Arbeitsergebnisse präsentieren sie selbständig und sach- sowie adressatengerecht.

  • Grammatik(en), Nachschlagewerke und weitere Hilfsmittel zum individuellen Lernen und Wiederholen nutzen

  • die Methoden des Sprachvergleichs intensiv für das Sprachenlernen nutzen

  • Strategien und Techniken der Umschreibung, Textüberarbeitung und Texterschließung anwenden und ausbauen

  • mit dem zweisprachigen Wörterbuch zielgerichtet umgehen

  • Lern- und Arbeitsprozesse – auch in der Teamarbeit – selbständig organisieren; ggf. einzelne Unterrichtsphasen moderieren

  • überwiegend russischsprachige Quellen zur Informationsbeschaffung nutzen und auswerten

  • Notizen anfertigen, z. B. zur Vorbereitung von Präsentationen, Rollenspielen und Diskussionen

  • Ergebnisse von Einzel- oder Gruppenarbeit themen- und adressatengerecht präsentieren unter Nutzung von Visualisierungstechniken und ggf. unterstützenden Medien

  • ggf. Medien zur Kommunikation mit Muttersprachlern gezielt und differenziert einsetzen

  • ggf. Projekte vorbereiten, durchführen und nachbereiten

Ruspb 11.5 Vertiefende Unterrichtsmodule in den Jahrgangsstufen 11 und 12

In den Ausbildungsabschnitten 11.2 und 12.1 beschäftigen sich die Schüler im Rahmen eines Unterrichtsmoduls jeweils intensiv mit einem Themenkomplex. Das Modul in einem zeitlichen Umfang von insgesamt nicht weniger als 10 Unterrichtsstunden ermöglicht praxisorientiertes und fächerübergreifendes Arbeiten, ggf. unter Einbeziehung außerschulischer Kontakte. Je nach Wahl des Unterrichtsmoduls trainieren die Schüler dabei neben ihren kommunikativen Fertigkeiten auch methodische Kompetenzen wie z. B. Projektarbeit im Team, Präsentationstechniken und den Umgang mit Medien. Unter Einbeziehung von Vorwissen aus früheren Jahrgangsstufen und anderen Fächern gewinnen sie rasch einen vertieften Einblick in ausgewählte Aspekte des russischen Sprachraums und bereiten sich dabei auch auf Studium und Beruf vor. Die interkulturelle Perspektive fördert zugleich die Reflexion über das eigene Lebensumfeld im Vergleich zu Russland.

 

Für die Auswahl des Moduls bieten sich als Bereiche an:

  • Gesellschaft, Politik und Zeitgeschichte
  • Literatur                                                     
  • Wirtschaft
  • Film
  • Geographie
  • Musik
  • Tourismus
  • Kunst und Architektur
  • Geschichte
  • Naturwissenschaften