10 Italienisch (3. Fremdsprache) (SG 4)

Die Schüler haben im dritten Lernjahr eine gewisse Sicherheit in der Fremdsprache erlangt und verfügen über exemplarisches Wissen in wichtigen Bereichen, sodass sie vermehrt themen- und projektorientiert arbeiten können. Anhand authentischer Texte und Materialien gelangen sie zu einem wachsenden Verständnis der kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten in Italien, auch im europäischen und globalen Kontext. Die Jugendlichen erhalten die Möglichkeit, literarische Texte als Zeugnisse anderer Denkweisen, als Kunstwerke, aber auch als Orientierungshilfe zu begreifen, und setzen sich mit dem italienischen Film auseinander. Mit Abschluss dieses Lernjahrs verfügen die Schüler über ein gesichertes Fundament an Fertigkeiten und Kenntnissen in der italienischen Sprache und Kultur, das sie befähigt und motiviert, sich mit beidem auch in Zukunft selbständig zu beschäftigen.

In der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:
  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur weitgehend selbständigen Sprachverwendung entsprechend den Stufen B1 bzw. im  Bereich Leseverstehen B1+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Erschließung nicht-fiktionaler und fiktionaler Texte sowie zur Erstellung längerer Texte zunehmend anspruchsvollen Inhalts zu vielfältigen Schreibanlässen befähigen
  • Kenntnisse zu Geschichte und Kultur Italiens, zum Verhältnis zwischen Deutschland und Italien in Geschichte und Gegenwart; Aufgeschlossenheit für kulturelle Unterschiede
  • Transfer und sichere Anwendung der bereits erworbenen Lernstrategien und Arbeitstechniken; Umgang mit dem einsprachigen Wörterbuch 

It3 10.1 Sprache

Durch intensives Wiederholen und die Behandlung weiterer wichtiger Strukturen und Formen erwerben und vertiefen die Jugendlichen die systematische Kenntnis der Ausdrucksmöglichkeiten im Italienischen. Sie verbessern ihr Hör- und Leseverstehen und ihre Sprechfertigkeit, sodass sie auch in komplexeren Gesprächssituationen adäquat reagieren können. Ihren Wortschatz erweitern sie themenorientiert.

Kommunikative Fertigkeiten

Hörverstehen

  • Diskussionen, längeren Gesprächen und Präsentationen zu überwiegend bekannten Themen folgen können, ggf. mithilfe gelegentlicher Rückfragen
  • bei Hör- und ggf. Hör-/Sehmaterial: komplexere Äußerungen aus verschiedenen Lebens- und Problembereichen, auch in von der Standardsprache leicht abweichenden Varietäten, je nach Schwierigkeitsgrad global oder in wichtigen Details verstehen

Mündliche Ausdrucksfähigkeit

  • sich an einer ggf. in modifiziertem Sprechtempo geführten Unterhaltung über allgemeine, auch etwas anspruchsvollere Themen beteiligen; Gesprächsstrategien und Redemittel zunehmend sicher einsetzen
  • sich über Gefühle, Ereignisse und Erfahrungen differenzierter äußern; die eigene Meinung und persönliche Empfindungen zu verschiedenen, auch sozialen und kulturellen Themen darstellen und begründen
  • Sachverhalte aus einem breiten Themenspektrum möglichst klar, flüssig und zunehmend frei darstellen und kommentieren

Leseverstehen

  • komplexere fiktionale und nicht-fiktionale Texte aus einem breiteren Themenspektrum global bzw. im Detail verstehen (detailgenau, kursorisch bzw. selektiv lesen je nach Textlänge und -schwierigkeit sowie Leseintention)
  • Passagen aus fiktionalen und nicht-fiktionalen Texten sinndarstellend vorlesen

Schriftliche Ausdrucksfähigkeit

  • Textinhalte zusammenfassen, darin vorkommende Standpunkte bewerten
  • Ereignisse, Vorgänge, Sachverhalte und Erfahrungen zu überwiegend vertrauten Themen in klarer und zunehmend detaillierter Form darstellen
  • die eigene Meinung zu verschiedenen Themen zusammenhängend und möglichst überzeugend darlegen
  • komplexere zusammenhängende Texte auch unter Einbeziehung kreativer Formen verfassen

Sprachmittlung

  • in Gesprächen und Diskussionen über komplexere Themen dolmetschend vermitteln
  • Inhalte aus verschiedenen Themenbereichen in der jeweils anderen Sprache ggf. vereinfachend zusammenfassen
  • Textpassagen ins Deutsche übersetzen, dabei auf idiomatischen Sprachgebrauch achten (Version)

Sprachliche Mittel

Aussprache und Intonation

  • Aussprache und Intonation zunehmend sicher beherrschen

Wortschatz und Idiomatik

  • weitere zur Bewältigung der genannten kommunikativen Aktivitäten und der ausgewiesenen Themenbereiche notwendige Wörter und Wendungen kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen; weiterer Wortschatz zur Textarbeit (insbesondere zur Erschließung fiktionaler Texte)
  • die Bedeutung unbekannter Wörter mithilfe des Transfers aus anderen Sprachen, über Wortbildungsregeln oder aus dem Kontext erschließen und den individuellen Wortschatz selbständig erweitern

Grammatik

  • folgende Strukturen kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen:
    • Syntax: periodo ipotetico III; Zeitenfolge im Nebensatz (Indikativ und Konjunktiv); indirekte Rede (der Vergangenheit); si impersonale/passivante (zusammengesetzte Zeiten)
    • Verb: trapassato prossimo; condizionale composto; congiuntivo passato/trapassato; einige wichtige Formen des passato remoto; Verwendung des Hilfsverbs in zusammengesetzten Zeiten (systematische Übersicht)
    • weitere Wortarten: Pronomen (Ergänzung und systematische Zusammenfassung); Konjunktionen (Ergänzung und systematische Zusammenfassung)
  • folgenden Strukturen begegnen (rezeptiv): passato remoto; trapassato remoto; futuro anteriore; Gerund zur Nebensatzverkürzung
  • wichtige Grammatikgebiete wiederholen, festigen und vertiefen, auch unter Berücksichtigung ihrer stilistischen Relevanz im mündlichen und schriftlichen Bereich

Sprachreflexion

  • vertiefte Einblicke in die Zusammenhänge zwischen dem Italienischen und anderen europäischen Sprachen gewinnen
  • das Italienische als Brücke zum Leseverstehen anderer romanischer Sprachen erkennen
  • unterschiedliche sprachliche Register und regionale Varietäten kennen

It3 10.2 Umgang mit Texten und Medien

Die Jugendlichen setzen sich mit Sachtexten aus unterschiedlichen Medien sowie altersgemäßen Beispielen aus Literatur und Film - auch kreativ - auseinander. Dabei sollen sie diese unmittelbar in ihrer emotionalen und ästhetischen Wirkung erleben, Thesen und Ideen diskutieren sowie zu ersten individuellen Interpretationen gelangen und die formal-stilistische Analyse üben. Sie erstellen Texte zu den verschiedensten Sprech- und Schreibanlässen und achten dabei auf den Adressatenbezug und eine klare, überzeugende Darstellung.

Texterschließung

Textarten: komplexere, zunehmend authentische nicht-fiktionale und fiktionale Texte, ggf. mit Anmerkungen: Sachtexte, Berichte, Kommentare, Interviews, Hörtexte, Graphiken, Statistiken, Karikaturen, fumetti, Gedichte, Lieder; Kurzprosa (z. B. Erzählungen, Märchen), Ausschnitte aus Romanen, Dramen und Spielfilmen (ggf. mit Untertiteln), Nachrichtensendungen, Reportagen; ggf. eine fiktionale Ganzschrift in Auszügen

  • komplexere Texte inhaltlich erschließen; formale und gestalterische Elemente in den Texten erkennen und interpretieren [→ D 10.2]
  • über die Fachbegriffe und Grundtechniken zur Textarbeit und ggf. Interpretation literarischen sowie filmischen Schaffens verfügen [→ D 10.4]

Texterstellung

Textarten: komplexere Dialoge (auch in Form von Rollenspielen), persönliche Stellungnahme (auch als Beitrag zu Diskussionen und Debatten), ggf. Kurzreferat und Präsentation, ggf. Projektberichte, Zusammenfassung, Version, Erzählschlüsse und Gedichte (im Rahmen des kreativen Schreibens)

  • längere zusammenhängende, klar strukturierte Texte zu breit gefächerten Textinhalten erstellen; in komplexerer Weise Sachtexte, literarische Texte sowie bildliche und graphische Darstellungen erläutern und kommentieren
  • klar strukturierte Stellungnahmen zu verschiedenen Themenbereichen verfassen
  • Texte oder Textstellen unter einer bestimmten Fragestellung zusammenfassen
  • ggf. literarische Texte kreativ bearbeiten (z. B. Umformung in eine andere Textart, Erfinden eines Erzählschlusses, Nacherzählungen aus anderer Perspektive)

It3 10.3 Interkulturelles Lernen und Landeskunde

Die Schüler erweitern ihr interkulturelles Wissen hinsichtlich politischer, gesellschaftlicher und kultureller Gegebenheiten in Italien. Sie werden sich des spezifischen Charakters der italienischen Kultur – ggf. im Kontrast zur eigenen – bewusst und erhalten Einblicke in historische Hintergründe. Aus der reichen Kulturgeschichte Italiens lernen sie einen wichtigen Ausschnitt, ggf. in fächerübergreifender oder projektorientierter Arbeit, kennen.

  • aktuelle politische, gesellschaftliche und kulturelle Phänomene bzw. Entwicklungen in Italien, auch im europäischen Kontext
  • zwei italienische Regionen unter Einbeziehung der Nord-Süd-Problematik
  • einen Ausschnitt aus der italienischen Kulturgeschichte, z. B. Rinascimento, Commedia dell'arte, Oper des Ottocento, Neorealismo, ggf. in europäischer Perspektive
  • Gegenwart und Geschichte der Beziehungen zwischen Italien und Deutschland, z. B. Italienreisen deutscher Künstler und Schriftsteller, Migration, Tourismus

It3 10.4 Lernstrategien und Methoden selbständigen Arbeitens

Die Schüler setzen ihr methodisches Repertoire zur Bewältigung auch umfangreicher Arbeitsaufträge einzeln und im Team ein. Projektorientiertes Arbeiten, bei dem Wissen aus verschiedenen Bereichen vernetzt wird, gewinnt zunehmend an Bedeutung.

  • Methoden der Selbstkorrektur überlegt und systematisch anwenden
  • das einsprachige Wörterbuch zur Texterschließung sowie zur Erstellung und Überarbeitung eigener Texte nutzen; Grammatiken, Nachschlagewerke und ggf. weitere Hilfsmittel zum individuellen Lernen und Wiederholen nutzen; einige für das Italienische relevante Informationsquellen kennen, z. B. wichtige Zeitungen und Zeitschriften, bekannte Internetportale, ggf. Rundfunk- und Fernsehsender bzw. -programme
  • Notizen und Exzerpte anfertigen; Arbeitsergebnisse themengerecht und adressatenorientiert präsentieren, dabei unterschiedliche Medien überlegt einsetzen