Suchen

 
Home
 
Hinweise
 
Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfäc...
 
Vorwort
 
Vorbemerkungen
 
I Das Gymnasium in Bayern
 
II Fachprofile
 
III Jahrgangsstufen-Lehrplan
 
Jahrgangsstufe 5
 
Jahrgangsstufe 6
 
Jahrgangsstufe 7
 
Jahrgangsstufe 8
 
Katholische Religionslehre
 
Evangelische Religionslehre
 
Orthodoxe Religionslehre
 
Alt-Katholische Religionsle...
 
Israelitische Religionslehr...
 
Ethik
 
Deutsch
 
Latein (Fs1)
 
Latein (Fs2)
 
Griechisch (Fs3)
 
Englisch (Fs1)
 
Englisch (Fs2)
 
Französisch (Fs1)
 
Französisch (Fs2)
 
Französisch (Fs3)
 
Italienisch (Fs3)
 
Russisch (Fs3)
 
Spanisch (Fs3)
 
Mathematik
 
Physik
 
Chemie (NTG)
 
Biologie
 
Geschichte
 
Geographie
 
Sozialkunde (WSG-S)
 
Sozialpraktische Grundbildu...
 
Wirtschaft und Recht (WSG-W...
 
Wirtschaftsinformatik (WSG-...
 
Kunst
 
Musik
 
Sport
 
Jahrgangsstufe 9
 
Jahrgangsstufe 10
 
Jahrgangsstufen 11/12
 
Weitere Lehrpläne
 

Bayerisches Wappen
Bayerisches Staatsministerium
für Unterricht und Kultus
Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufe 8 » Französisch (Fs2)
8 Französisch (2. Fremdsprache) (4)

Im dritten Lernjahr begegnen die Schüler Texten mit jugendrelevanten Inhalten, die über den Alltagsbereich hinausgehen und ihnen den Vergleich mit ihrer eigenen Lebenswelt ermöglichen. Dabei üben sie das gezielte Anwenden grundlegender Worterschließungs- und Lesestrategien; auch das Hörverstehen soll ihnen zunehmend leichter fallen. Sie lernen, sich mündlich und schriftlich zu allmählich etwas komplexeren Sachverhalten aus ihnen vertrauten Themengebieten in gut verständlicher und klar strukturierter Weise zu äußern. Die Schüler erweitern ihre Kenntnisse über Frankreich und erfahren Wissenswertes und Interessantes über die Verbreitung der französischen Sprache außerhalb Europas und Québec. Verschiedene Methoden der Informationsbeschaffung ermöglichen den Schülern ein erfolgreiches Arbeiten. Individuell geeignete Techniken des Fremdsprachenlernens wenden sie zunehmend selbständig an.

In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:
  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur elementaren Sprachverwendung entsprechend der Stufe A2+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens

  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen und formalen Erschließung verschiedenartiger, zunehmend längerer und etwas komplexerer Texte sowie zur Erstellung etwas längerer und komplexerer Texte befähigen

  • Wissen über Jugend- und Freizeitkultur in der französischsprachigen Welt im Vergleich zur eigenen Situation; Respekt vor anderen Denkweisen und Wertvorstellungen; Einblicke in die aktuelle Situation am Beispiel einer Region; Einblicke in die Verbreitung der französischen Sprache außerhalb Europas, Kenntnisse über Québec

  • selbständiges Anwenden von Techniken zum Lernen/Wiederholen von Wortschatz/Grammatik; Nutzen von Hilfsmitteln zur Informationsbeschaffung/des zweisprachigen Wörterbuchs; Präsentieren kleinerer freier Beiträge

F2 8.1 Sprache

Im Hör- und Leseverstehen sowie in ihrer Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit werden die Schüler sicherer und lernen, im mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch etwas differenzierter zu agieren. Sie festigen die Kenntnisse der ersten beiden Lernjahre, erwerben neuen, themenspezifischen Wortschatz sowie komplexere grammatische Strukturen und trainieren das Zusammenfassen, Übertragen und Dolmetschen einfacher Inhalte. Sprachvergleich, erweiterte Transfermöglichkeiten und ein vertieftes Sprachverständnis fördern diese Lernprozesse.

Kommunikative Fertigkeiten

Hörverstehen

  • in allmählich gesteigertem Sprechtempo vorgetragene Äußerungen und kurze Gespräche innerhalb noch begrenzter Thematik verstehen, ggf. mithilfe von Rückfragen
  • bei Hör- und Hör-/Sehmaterial: einfache Texte im français standard aus vertrauten und jugendrelevanten Themenbereichen verstehen, ggf. mit inhaltlichen und sprachlichen Erschließungshilfen

Mündliche Ausdrucksfähigkeit

  • ein einfacheres, nicht zu schnell geführtes Gespräch mit altersgemäßer Thematik initiieren und in Gang halten
  • die persönliche Meinung und eigene Gefühle in einfacher Weise ausdrücken
  • in klar strukturierter Weise berichten, erzählen und beschreiben

Leseverstehen

  • zunehmend authentische, auch fiktionale Texte mit altersgemäßer Thematik und z. T. unbekannten, ggf. erläuterten Wörtern und Strukturen in ihren wesentlichen Aussagen verstehen
  • auf begrenzte Fragestellungen hin bekannten und ggf. auch geeigneten unbekannten Texten gezielt Informationen entnehmen (selektiv lesen)
  • in ersten Ansätzen das kursorische Lesen zum globalen Verstehen einfacher längerer Texte mit teilweise unbekanntem, aber erschließbarem Wortmaterial verwenden
  • Texte mit überwiegend vertrautem Vokabular in angemessenem Tempo sinndarstellend vorlesen

Schriftliche Ausdrucksfähigkeit

  • etwas längere, klar strukturierte Texte über altersspezifische und im Unterricht behandelte Themen verfassen
  • Wünsche, Erwartungen sowie die eigene Gefühlslage auf einfache Weise ausdrücken
  • Erlebnisse, Ereignisse, Geschichten erzählen, auch auf verschiedenen Zeitebenen

Sprachmittlung

  • in einem einfachen Gespräch in typischen Alltagssituationen dolmetschen bzw. dessen Inhalt zusammenfassen
  • relativ einfache schriftliche Äußerungen in der jeweils anderen Sprache sinngemäß wiedergeben

Sprachliche Mittel

Aussprache und Intonation

  • korrekte Aussprache und Intonation weiter üben
  • in vertrauten Situationen zunehmend flüssig und in annähernd natürlichem Tempo sprechen
  • von der Schreibung auf die Aussprache schließen

Wortschatz und Idiomatik

  • ­weitere zur Bewältigung der genannten kommunikativen Aktivitäten und der ausgewiesenen Themenbereiche notwendige Wörter und Wendungen kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen:

    wichtige Bruchzahlen, einige spontansprachliche Redemittel und häufig gebrauchte Strukturen des français parlé, weiterer Wortschatz zur Textarbeit, Umschreibung und Worterklärung
  • die Bedeutung unbekannter Wörter mithilfe von Transfer aus anderen Sprachen, wichtigen Wortbildungsregeln bzw. aus dem Kontext erschließen und so den individuellen rezeptiven Wortschatz erweitern

Grammatik

  • folgende Strukturen kennen und in eigenen Äußerungen gebrauchen:
    • Syntax: realer Konditionalsatz, Relativsatz mit dont, ce qui, ce que, auch Präpostion + lequel, sowie indirekte Sachfrage
    • Verb: weitere unregelmäßige Verben; erste Anwendung des accord du participe mit vorausgehendem Objekt; plus-que-parfait; weitere Aspektunterschiede beim Zeitengebrauch; futur simple; subjonctif présent nach einigen häufig gebrauchten Auslösern (Wunsch, Forderung)
    • weitere Wortarten: Bildung, Steigerung und Vergleich des Adverbs; y und en vor allem in kommunikativ häufigen Wendungen
  • folgenden Strukturen begegnen (rezeptiv): Fragepronomen lequel; ggf.: häufig auftretende Formen des passé simple; erster Gebrauch des conditionnel I

Sprachreflexion

  • weitere wichtige Unterschiede zwischen gesprochenem und geschriebenem Französisch erkennen

F2 8.2 Umgang mit Texten und Medien

Zunehmend authentische und ästhetisch ansprechende Texte kommen dem wachsenden Interesse der Schüler an anspruchsvolleren Inhalten und ihrer sich entwickelnden Fähigkeit zu abstrakt-logischem Denken entgegen. Sie üben sich darin, zu thematisch anregenden Texten Stellung zu nehmen, sie in ihrem wesentlichen Gehalt zusammenzufassen und gestalterische Mittel zu erkennen. Bei der eigenen Textproduktion stehen klare Gliederung und Adressatenbezug im Mittelpunkt.

Texterschließung

Textarten: textes fabriqués und zunehmend authentische fiktionale und nicht-fiktionale Texte, ggf. mit Anmerkungen: einfache Zeitungsartikel und Interviews, Ausschnitte aus einer Jugendzeitschrift sowie einer Radio- oder TV-Sendung oder einem Film, Hörtexte, Internetseiten, einfache Graphiken, Anzeigen, eine kurze Erzählung, Auszüge aus einem Jugendbuch, jugendspezifische Musik, einfache Chansons, Gedichte; ggf. bandes dessinées

  • etwas umfassendere Fragen zu bekannten Texten stellen und beantworten
  • unbekannte Texte auch selbständig erschließen, z. B. durch Auffinden von Hauptaussagen, Schlüsselbegriffen
  • auf begrenzte Fragestellungen hin bekannten und ggf. geeigneten unbekannten Texten gezielt Informationen entnehmen (selektiv lesen bzw. hören)
  • Texte nacherzählen

Texterstellung

  • sprachlich zunehmend gewandt Fragen zum Inhalt von Texten beantworten
  • Vorgänge und Bilder in relativ einfacher Weise beschreiben
  • die eigene Meinung zu behandelten Texten und einfachen Sachverhalten darlegen
  • Texte oder Textteile in Anlehnung an die Vorlage nacherzählen oder zusammenfassen, z. B. aus Hörtexten, Filmsequenzen, Lektüren
  • längere persönliche Mitteilungen und einfache Standardbriefe adressatengerecht verfassen
  • kreatives Schreiben: Texte um- und weiterschreiben, z. B. Gedichte, Geschichten, faits divers, Tagebucheinträge

F2 8.3 Interkulturelles Lernen und Landeskunde

Die Schüler vertiefen ihr Wissen über die französische Kultur und Gesellschaft. Sie gewinnen Einblicke in die Verbreitung der französischen Sprache außerhalb Europas und begegnen Bayerns Partnerregion Québec. Sie stellen weitere Aspekte des Lebensumfeldes und der Lebensgestaltung gleichaltriger französischsprachiger Jugendlicher der eigenen Erfahrungswelt vergleichend gegenüber und sollen Respekt vor andersartigen Wertvorstellungen, Denk- und Verhaltensweisen zeigen.

  • Lebensumfeld, Familie, Freundeskreis: Rolle der Peergroup, Konfliktbewältigung
  • Konsumgewohnheiten und Suchtprävention; Sport und weitere Freizeitaktivitäten, Feriengestaltung
  • jugendspezifische Medien, Jugendkultur und Jugendsprache [ Mu 8.2]
  • eine weitere Region in Frankreich: aktuelle Aspekte
  • Frankreich in der Welt; Québec unter verschiedenen Aspekten [ E1 8.3]

F2 8.4 Lernstrategien und Methoden selbständigen Arbeitens

Auf der Grundlage der bisher erworbenen Arbeits- und Lerntechniken festigen die Schüler ihr sprachliches Wissen. Sie erweitern ihre Kenntnisse im Bereich der selbständigen Informationsbeschaffung und gelangen zunehmend zu einer etwas freieren, adressatengerechten Vorstellung von Ergebnissen. Dabei nutzen sie Hilfsmittel außerhalb des Lehrwerks sowie moderne Medien und können so auch etwas komplexere und projektorientierte Aufgaben bewältigen.

  • Techniken des Lernens, Memorierens und Wiederholens von Wortschatz und Grammatik eigenständig anwenden; die Grammatik auch vergangener Schuljahre zum selbständigen Wiederholen und Üben nutzen; weiterführendes Übungsmaterial verwenden
  • das zweisprachige Wörterbuch zunehmend selbständig verwenden
  • Nachschlagewerke zur Informationsbeschaffung einsetzen, z. B. auch in Schulbibliothek oder Mediathek
  • kleinere freie Beiträge zu einfachen Sachverhalten, Unterrichtsinhalten oder Themen von persönlichem Interesse liefern, auch als Ergebnis von Gruppenarbeit
Home » Lehrplan (Pflicht-/Wahlpflichtfächer) » III Jahrgangsstufen-Lehrplan » Jahrgangsstufe 8 » Französisch (Fs2)
© ISB 2004
Seite drucken Auswahl drucken Impressum Sitemap Benutzungshinweise Downloads
Zurück Zurück Vorwärts Vorwärts